Einführung

Picture by Dominika Roseclay from Pexels
Picture by Dominika Roseclay from Pexels

 

Die Content-Erstellung ist eine der grundlegenden Säulen jeder digitalen Strategie für einen Social-Media-Vermarkter. Qualität und Häufigkeit Ihrer Inhalte verbessert die Kommunikation, die Sie über Ihr Unternehmen oder Produkt vermitteln, und zieht neue Interessenten an. Wenn Sie Ihre Inhalte in sozialen Netzwerken in Bezug auf Format, Datum, Häufigkeit usw. gut planen, können Sie sich die Zeit nehmen, passgenau jene hochwertigen Inhalte zu erstellen, auf die Ihr idealer Kunde wartet.

Wie wir bereits im vorherigen Modul gesehen haben, funktionieren einige Formate auf einer Plattform besser als auf einer anderen. Deshalb wäre es eine Überlegung wert, Profile auf verschiedenen sozialen Netzwerken zu haben, die Sie unterschiedlich angehen, wobei Sie aber immer den gleichen Stil beibehalten, um der „Corporal Identity“, also dem bekannten öffentlichen Auftritt der Marke oder der Produkte Ihrer Kunden, gerecht zu werden.

Die Planung ist ein wichtiger Bezugspunkt für Sie und hilft Ihnen, bestimmte Wegmarken im Kopf zu behalten. Dabei kann sie aber flexibel je nach Bedarf geändert werden, zum Beispiel bei einem unvorhergesehenen Ereignis.

1. Setzen Sie sich ein Ziel:

Ein klares Ziel zu haben, wird Sie sicher durch Ihre Content-Strategie führen. Stellen Sie sich die Frage: Was wollen Sie (Was wollen Ihre Kunden)? Vielleicht zu Themen in ihrer bestimmten Marktnische referieren? Oder ein Publikum fesseln können, Verkaufszahlen erhöhen, neue Kunden gewinnen...?

Das Ziel, das Sie sich setzen, wird auch zur Analyse der Ergebnisse hilfreich sein und Ihnen zeigen, ob Ihre Strategie erfolgreich ist oder nicht. Wenn Sie zum Beispiel mehr verkaufen wollen, könnte Ihr Ziel lauten: „Verkaufszahlen von 400 auf 600 monatlich erhöhen“

2. Sich den Zielgruppen anpassen:

Sie können nicht die gleiche Sprache für ein jugendliches Publikum von 15-22 Jahren verwenden wie für eine Gruppe von Erwachsenen im Alter von 38-50 Jahren. Behalten Sie Ihre Zielgruppe im Hinterkopf, wenn Sie die Botschaft gestalten, die Art der Sprache, die Art der Bilder, ob Sie besser einen informativen Artikel oder ein lustiges Video veröffentlichen sollten. Aufmerksamkeit zu erregen ist Ihr oberstes Ziel!.

3. Definieren Sie die Säulen Ihres Inhalts: 

Manchen Themen könnten leicht zu unerwünschte Meinungsverschiedenheiten führen, z. B. Politik oder Religion. Deshalb sollten Sie diese und ähnliche besser vermeiden.

Bei der Definition der Säulen Ihres Contents ist es anzuraten, Ihren idealen Kunden als Inspiration zu nehmen, und zu überlegen, wie Sie ihm am besten helfen, ihn motivieren, begeistern und dann etwas verändern können.

Eine Bäckerei wird zum Beispiel Themen haben, die sich auf ihr Fachwissen beziehen. Das könnte sein: gesunde Brotsorten, Unterschiede zwischen Getreidesorten, Rezepte und Ideen, die man zu Hause mit den Produkten machen kann, Geschichten von früheren Generationen von Bäckern, Erklärungen über den Hefegärungsprozess, die besten Methoden zum Kneten, warum ihr Brot besser oder anders als der Rest ist.... Entsprechend würden dann ihre Säulen aussehen.

Erstellen Sie einen Content-Kalender:

Sobald Sie die Themen oder Säulen alle im Kopf haben, können Sie damit einen Kalender anlegen und für jeden Tag ein Thema eintragen. Wenn Sie dem oben erwähnten Schema folgen und die Inhalte auf Instagram veröffentlichen wollen, könnte er dann etwa so aussehen:

Montag: Zitat in Bezug auf Brot/Getreide als Denkanstoß

Dienstag: Informationen zum ‚Brot der Woche‘

Mittwoch: Gärungsprozess

Donnerstag: Geschichten aus dem Leben der Bäcker

Freitag: Rezepte mit Brot

Sie fangen also an, Ordnung und Struktur in Ihren Content zu bringen. Die Inhalte können dabei variieren, aber Ihr Kalender sollte flexibel sein. Wenn z. B. die Bäckerei ein Catering organisiert oder an einem Wettbewerb teilnimmt, muss dieses besondere Ereignis mindestens eine Woche im Voraus bekannt gegeben und in Ihren Kalender eingetragen werden.

Aufgabe

Picture by ready made from  Pexels
Picture by ready made from Pexels

Ihre Aufgabe ist es nun, einen Content-Plan für eine Woche in sozialen Netzwerken zu erstellen, den Sie für ein bestimmtes Unternehmen für geeignet halten:

1. Wählen Sie ein soziales Netzwerk aus oder auch gleich mehrere. 

2. Wie oft wollen Sie etwas pro Tag veröffentlichen?

3. Zu welcher Tageszeit?

4. Was ist der Zweck der Veröffentlichung?

5. Über welches Thema oder welche Säule wollen Sie jeden Tag schreiben?

6. Möchten Sie weitere Quellen oder Plattformen verlinken?

7. Welche visuellen Inhalte benötigen Sie?

8. Mit welchem Text wollen Sie Ihre Botschaft vermitteln?

Durchführung

Benutzen Sie die Vorlage zum Content-Plan im Bereich ‚Dokumente‘ dieses Moduls und bedenken Sie bei der Planung folgende Aspekte:

1. Wählen Sie ein soziales Netzwerk aus oder auch gleich mehrere, wenn Sie ein größeres Publikum ansprechen wollen. Wie Sie schon wissen, entsprechend der Bedürfnisse des Unternehmens, der Art der Zielgruppen und der Botschaft, die Sie übermitteln möchten usw.  

2. Wie oft wollen Sie etwas pro Tag veröffentlichen: Je öfter, desto mehr werden Sie in sozialen Netzwerken beachtet. So funktionieren Facebook und andere Logarithmen: Es ist einfacher, mehr Menschen zu erreichen, wenn man sich häufiger an sie wendet.

3. Zu welcher Tageszeit: Die Analyse-Tools Ihrer sozialen Netzwerke können Ihnen eine Vorstellung davon geben, zu welcher Tageszeit mehr Follower Ihre Einträgen sehen: früh morgens, am späten Nachmittag oder wann auch immer. Veröffentlichen Sie vor allem dann, wenn mehr Menschen online sind. Das kann zu Beginn etwas schwieriger sein, aber mit der Zeit und mit ‚Versuch und Irrtum‘ werden Sie bald herausfinden, wie es am besten ist. 

4. Was ist der Zweck der Veröffentlichung: Wenn Sie sich quantitative Ziele setzen, z. B. die Anzahl der Follower oder den Umsatz erhöhen wollen, können Sie leichter den Erfolg Ihrer Aktionen als Social-Media-Vermarkter verfolgen. 

5. Über welches Thema oder welche Säule wollen Sie jeden Tag schreiben: Bleiben Sie den Säulen, die Sie für Ihr Unternehmen gewählt haben, treu. Es spielt keine Rolle, worüber Sie sprechen, aber seien Sie immer respektvoll: diskriminieren Sie niemals eine Gruppe, greifen Sie andere nicht an (Personen oder Unternehmen der Konkurrenz...) usw. 

6. Möchten Sie weitere Quellen oder Plattformen verlinken: Wenn das Unternehmen, für das Sie die sozialen Netzwerke betreiben, eine Website hat, kann ein Link dorthin sich auszahlen. Oder wenn Ihr Beitrag sich auf eine Messe oder eine Veranstaltung bezieht, ist es von Vorteil, auf die Websites der spezifischen Veranstaltung zu verlinken.  

7. Welche visuellen Inhalte benötigen Sie? Sie können eigene Fotos und Videos erstellen oder welche von anderen Quellen benutzen. Achten Sie dabei unbedingt auf den Kopierschutz!

8. Mit welchem Text wollen Sie Ihre Botschaft vermitteln: Lassen Sie einfach Ihrer Kreativität freien Raum!

 

Zusammenfassung

Lernergebnisse

Kompetenzbereich 1: IDEEN UND CHANCEN
  • 1.3) Ich kann erklären, dass verschiedene Gruppen unterschiedliche Bedürfnisse haben können.
  • 1.4) Ich kann den Unterschied von Wertschöpfung in verschiedenen Kontexten erkennen (z. B. in Gemeinschaften und informellen Netzwerke, bei bestehenden Organisationen, auf dem Markt).
Kompetenzbereich 2: RESSOURCEN
  • 2.19) Ich kann andere überzeugen, indem ich Nachweise für meine Argumente liefere.
  • 2.20) Ich kann phantasievolle Gestaltungslösungen kommunizieren.
  • 2.21) Ich kann verschiedene Methoden, einschließlich sozialer Medien, nutzen, um wertschöpfende Ideen effektiv zu kommunizieren.
Kompetenzbereich 3: IN DIE TAT UMSETZEN
  • 3.13) Ich kann verschiedene Beiträge zur Wertschöpfung kombinieren.
  • 3.14) Ich kann meine (oder die wertschöpfenden Ideen meines Teams) selbstbewusst zum Ausdruck bringen.